Kellinghusenfliesen

Kellinghusen liegt mitten in Schleswig-Holstein circa 50km von nördlich von Hamburg entfernt. Dieser Ort ist als Keramikstadt wegen seiner Fayencen bekannt. Über die Jahrhunderte verbreitete sich die Fayencetechnik in ganz Europa. So wurden nicht nur Fliesen mit dieser Dekortechnik gefertigt, auch Gebrauchsgeschirr, wobei sich diese Erzeugnisse im 18. Jahrhundert großer Beliebtheit erfreuten, da sie sehr viel preiswerter und nicht weniger schön waren als das teurere Porzellan.

Kellinghusen war wahrscheinlich wegen Ihrer farbenfrohen sehr schwungvollen Malereien charakteristisch und prägend für die Schleswig-Holsteiner Keramikgeschichte. Die älteste schriftlich verfasste Erwähnung über die Produktion, stammt aus dem Jahr 1798. Ab da durchlebte diese Manufaktur eine bewegte Geschichte und ein stätes auf und ab. Sie wurde immer wieder geschlossen und neu ins Leben gerufen, 2007 musste diese Manufaktur ihre Tore wieder schließen. Wir haben uns auch mit der Reproduktion dieser Fliesen beschäftigt. Die gängigsten Motive sehen sie hier abgebildet.

Die ganzen Jahrhunderte durch erhielt sich das Unverwechselbare, Charakteristische der Kellinghusener Fayencen, die schwungvollen Malereien in Verbindung mit den bunten Farben auf gelben Hintergrund. Das machte Sie auch so bekannt.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Speicherung und Verarbeitung der eingegebenen personenbezogenen Daten zu. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.